Meine Modelleisenbahn in Spur N

Stand August 2016

Wie alles begann

Den Anfang nahm die Anlage, nach einem erneuten Besuch, im Miniatur Wunderland in Hamburg im August 2016. Nachdem mein Partner derart fasziniert vom MiWuLa war, musste nun flix eine eigene Anlage her. Ich selbst bin von klein auf fasziniert von allem was mit Verkehr zu tun hat.

Welches System?

Von den vielen auf dem Markt vorhandenen Systemen entschieden wir uns auf Grund der gegebenen Platzverhältnissen in der Wohnung, der Vielfalt und generellen Verfügbarkeit des Angebotes für die Spur N mit Fleischmann Profigleis.

Vorbild

Schon zu Beginn war klar, dass es eine “Schweiz”-Anlage werden soll bestehend aus Rollmaterial welches in der Schweiz verkehrt (oder verkehrte). Auch die Landschaft sollte der Schweiz nachempfunden werden, inklusive entsprechenden Verkehrszeichen.

Da es in Spur N grundsätzlich keine Schmalspur (Nm) gibt, musste jedoch ein kleiner Kompromiss eingegegangen werden: Normalspur (z.B. SBB) und Schmalspur (z.B. RhB) auf der selben Nenngrösse 9 mm zu fahren. Es gibt zwar Spur N-Schmalspur (Nm), was dann Spur Z wäre. Allerdings gibt es auf dem Markt fast kein Rollmaterial dafür.

Deshalb gibt es teilweise sichtbare Grössenunterschiede beim Rollmaterial, da beispielsweise Fleischmann in Normalspur im Massstab 1:160 baut, Kato die rhätischen Schmalspurfahrzeuge hingegen im Massstab 1:150.

Und Los!

Nach dem ersten Einkauf von zwei Arbeitsböcken, Holzbrettern, Schienen, einem Trafo und einem Flirt-Zug begann der initiale Aufbau. Es war von Anfang an klar, dass die Anlage den vorhandenen Platz voll ausnützen muss und damit auch auf zwei Ebenen realisiert wird.

Was daraus geworden ist

Drei Jahre und ein Umzug später ist die Anlage mit einer Landschaft ausgebaut und mit Strecken erweitert worden. Sowohl die Anzahl Schienen, Weichen, Trafos als auch das Rollmaterial haben kräftig zugelegt.

Stand Juli 2019

Von Fleischman zu Kato

Für den Bau der nicht sichtbaren Abstellanlage unterhalb des ersten Anlageteils entschied ich mich dann aus kostengründen für das Kato UNITRACK-Gleis. Erste Fahrversuche zeigten, dass alle Züge problemlos auf diesem Gleissystem fahren. Zudem sind alle Weichen standarmässig elektrifiziert und mit einem Unterflurantrieb ausgestattet und müssen nicht, wie beim Fleischmann Profigleis, nachgerüstet werden.

Fasziniert und begeistert vom Kato-Gleis wurde dann auch die U-förmige Erweiterung mit Kato-Gleisen realisiert. Für den Tram-Kreis wählte ich dann das UNITRAM-System, ebenfalls von Kato und konnte alle drei Kreise miteinander verbinden. So ist es nun möglich vom Tram-Kreis über die U-Erweiterung in die Abstellanlage und von dort weiter hoch auf die ursprüngliche Anlage zu fahren.

Analog oder Digital?

Analog! Die ganze Anlage wird im Moment analog betrieben. Zum einen weil viel Rollmaterial Occasionsware ist, die noch nicht oder keinen Digitaldecoderstecksockel verfügt. Zum anderen weil mit den Weichen beider Hersteller wunderbar die entsprechenden Gleisabschnitte mit stromführend oder stromlos gemacht werden können. Damit entfällt grundsätzlich das manuelle Ein- und Ausschalten von Strecken.

Alles oder Nichts

Nebst den klassischen Zügen versuche ich alles irgendwie auf der Anlage zu verbauen, was es in Spur N an Verkehrsmitteln gibt und einigermassen passt. Das beinhaltet:

  • Tram
  • Trolleybus
  • Seilbahn
  • Zahnradbahn

was noch fehlt ist eine Standseilbahn sowie ein Car-System.